Rechnungsangaben !!


          Ab Januar 2004 müssen alle Rechnungen folgende Angaben enthalten:

  1. Name und Anschrift des leistenden Unternehmers und des Leistungsempfängers,

  2. Steuernummer oder Umsatzsteuer-ldentifikations-Nummer (USt-ld.Nr.) des leistenden Unternehmers,
     

  3. Ausstellungsdatum,
     

  4. Fortlaufende Rechnungsnummer,
     

  5. Menge und handelsübliche Bezeichnung oder Art und Umfang,
     

  6. Zeitpunkt der Leistung oder  : Zeitpunkt der Vereinnahmung des Entgeltes
    bei noch nicht ausgeführten Leistungen
     

  7. Entgelt = Nettobetrag;  : aufgeschlüsselt nach Steuersätzen oder
    Steuerbefreiungen sowie im Voraus vereinbarte Entgeltminderung, z. B. Skonti
     

  8. Steuersatz
     

  9.  Steuerbetrag oder Hinweis auf die Steuerbefreiung.

     

  10. Ab August 2004:  Hinweis auf die Aufbewahrungspflicht bei Leistungen
                                      im Zusammenhang mit einem Grundstück an Privat-
                                      personen.

Eine ordnungsgemäße Rechnung mit sämtlichen Angaben ist Voraussetzung für den Vorsteuerabzug. Bei einer Kleinbetragsrechnung bis 100 €,
ab 2007: 150 €  brutto genügt die Angabe des leistenden Unternehmers, das Ausstellungsdatum, eine Beschreibung der Leistung, der Gesamtbetrag und der Steuersatz. Die Angabe der Steuernummer ist bei Kleinbetragsrechnungen nicht erforderlich.

Zum Zeitpunkt der Leistung:
Zwingend anzugeben der Tag der Leistungserbringung. Die Leistung gilt als erbracht, wenn alle vertraglichen Pflichten erfüllt sind z.B. Fertigstellung eines Werkes. Die Angabe des Kalendermonates ist ausreichend. Ergibt sich der Zeitpunkt der Leistung aus anderen Dokumenten z. B. Liefererschein kann hierauf in der Rechnung hingewiesen werden.

Zum Zeitpunkt der Vereinnahmung des Entgeltes:
Anzugeben bei noch nicht ausgeführten Leistungen, wenn Zeitpunkt der
Vereinnahmung bekannt ist und nicht dem Ausstellungsdatum entspricht
Im Voraus vereinbarte Minderungen des Entgeltes sind anzugeben, wenn nicht bereits im Entgelt berücksichtigt.

Hinweis auf Rabatt- oder Bonusvereinbarungen: Hier genüge gem.  BMF der Vermerk "Es bestehen Rabatt- oder Bonusvereinbarungen" , wenn die Angaben leicht und eindeutig nachprüfbar sind. Die Vereinbarungen müssen beiden Vertragsparteien schriftlich vorliegen und auf Nachfrage unverzüglich vorgelegt werden können.
Skonti: Auf die Skontovereinbarung ist hinzuweisen. Z. B. 2 v. H. Skonto bei Zahlung bis. Skontobetrag und Umsatzsteuer müssen nicht angegeben werden.

IInanspruchnahme von Skonti, Boni und Rabatten: Umsatzsteuer und Vorsteuer sind zu berichtigen. Ausstellung eines neuen Beleges oder  Rückgabe der alten Rechnung ist nicht erforderlich. Ausnahme: Jahresboni oder Jahresrückvergütungen für Leistungen die unterschiedlich besteuert werden. Z. B, bei unterschiedlichen Steuersätzen.

BMF vom 03. August 2004
 


***